ULRICH UHL

Stellvertretender Produktionsleiter

Mein Weg zu ADK:

Im Sommer 2008 begann mein Arbeitsverhältnis auf Empfehlung eines Freundes bei ADK Modulraum. Als Schmiedemeister und Maschinenbautechniker begann meine Tätigkeit in der Stahlbaukonstruktion. Heute bin ich stellvertretender Produktionsleiter mit dem Fachgebiet Endausbau des ADK Modulbaus. Verantwortlich bin ich hier für den kompletten Innenausbau inklusive der Installation bis hin zur transportfähigen Bereitstellung der Raummodule.

Meine größte Herausforderung:

Ich möchte zwei Projekte beschreiben, die unterschiedliche Schwerpunkte aufwiesen.

Deutsches Botschaftsgebäude  für Kabul, Afghanistan.
Hier war die außergewöhnliche Architektur eine echte Herausforderung. Auf einem leeren Blatt Papier entstand unter Berücksichtigung  hoher baulicher Sicherheitsauflagen eine  sehr individuelle Gestaltung mit gebogenen Laubengängen und einer außergewöhnlichen Fassade. Die Module mussten zu 100 Prozent passen, da eine Nachbesserung vor Ort nicht mehr möglich war. Ein Meilenstein für den ADK Hybrid Modulbau.

Neurologie Krankenhaus in Novosibirsk, Russland.
368 Module mussten in kürzester Zeit fertiggestallt werden. Die Gebäudemodule wurden inklusive aller medizinischen Anwendungen wie Operationssäle, Radiologie u.a. zu 95 Prozent bei uns in Neresheim vorgefertigt. Eine besondere Herausforderung lag hierbei in der Koordination der Subunternehmer, die „just in time“ ihre Aufträge erledigen mussten Wir konnten dieses Projekt dann erfolgreich abschließen. In Novosibirsk entstand mit ca. 18.000 qm eins der modernsten Krankenhäuser in Russland.

Persönliches:

Eigenverantwortlichkeit wird bei ADK ganz „groß“ geschrieben.  Neue Ideen oder Verbesserungen sind nicht nur erwünscht, sondern werden auch, wenn sie sinnvoll sind, übernommen. Eigeninitiative und Entscheidungs-Freudigkeit wird hoch anerkannt. Liegt man mal falsch wird im Team gemeinsam eine Lösung gefunden. Frei nach dem Motto: „Eine falsche Entscheidung ist immer noch besser als keine“. Ich schätze selbständiges Arbeiten und bin dankbar, dass man bei ADK ausreichend Freiraum hierfür bekommt.